Spielwarenmesse 2020 5: Eingesunkenes, Schweizer Präzision und altes Blech

Antworten
Benutzeravatar
Jens O. Mehner
Beiträge: 3384
Registriert: Fr 2. Mär 2012, 11:53
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Spielwarenmesse 2020 5: Eingesunkenes, Schweizer Präzision und altes Blech

Beitrag von Jens O. Mehner » Mi 25. Mär 2020, 18:23

Ach ja, Busch... Wieder einmal waren freudiges Lächeln und Tränen der Enttäuschung dicht beieinander. Während der neue Ford Transit einen sehr guten Eindruck hinterlässt, fragt man sich beim VW 181, ob der Konstrukteur das Original schon einmal gesehen hat. Offen ist das Modell kein Problem, aber geschlossen dürfen Fahrer und Beifahrer nicht größer als 1,50 sein, sonst beulen sie das Verdeck mit ihren Köpfen aus - ich hatte mit 1,96 noch ein wenig Kopffreiheit im BW-Buggy. :evil:

Die historischen Modelle zeigen wieder deutlich, wie man 3D-Druck nicht umsetzt und deutlich detailliertere Speichenräder gab es schon vor Jahrzehnten. :( Der Daimler Motor-Lastwagen wurde von Preiser seinerzeit deutlich besser umgesetzt und bei dem stimmten auch die Maße.

Das Verdeck für den UAZ 469 wurde immerhin recht ordentlich umgesetzt (die technik zum Umklappen der Seitenfenster fehlt weiter) und die nun auch bei Busch als Bausätze vermarkteten Modelle werden zu einem Zuwachs meiner Lada-Flotte führen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Was ist eine Schweptside und ist das ansteckend? :?

Bild

Bild

Ein Chieftrain, so so - sieht gar nicht wie der Zug eines Chefs aus... :roll:

Bild

https://live.staticflickr.com/65535/496 ... 5059_c.jpg

Bild

Bild

Bild

Bild

Classic Metal Works zeigte einige Baufahrzeuge, die mit ein wenig Nacharbeit sicher den einen oder anderen Tieflader schmücken können.

Bild

Bild

Bild

Auch Diecast Masters bietet Bauarbeiter aus Metall.

Bild

Bild

In Metall kann man natürlich - je nach Werkstoff - auch feiner arbeiten, wie Fulgurex wieder eindrucksvoll zeigte. Corona weg und Lottogewinn da, dann bin ich schwuppdiwupp zum Einkaufen in der Schweiz (träumen darf man ja noch).

Bild

Bild

Bild

Am herpa-Stand gab es ein wenig Verwirrung, da unsere Terminplanung irgendwie aus dem Lot gekommen war, aber so lernte ich wieder neue Menschen kennen, deren Termin ich teilte. :D Hauptthema war natürlich neben den Neuheiten die neue Homepage, die bei keinem Besucher für Begeisterung sorgte und beileibe auch nicht bei den Dietenhofenern selbst. Tenor war, dass die Kunden möglichst zahlreich mitteilen (Email/Brief/Fax), was ihnen bei der neuen Website so alles fehlt und man wird dann versuchen, die Wünsche zu implementieren (der B2B-Bereich ist übrigens unverändert, aber nichts für uns).

Von den kurz vor der Messe angekündigten Neuheiten bekam ich schon einige zu sehen, zum Teil als Erstprobe, zum Teil schon fix und fertig und da kommen noch ein paar nette Sachen auf uns zu. Diesjähriges Messemodell war ein roter Elektriker aus Untertürkheim, also mal wieder ein aktuelles Vorbild.

Bild

Bild

Das ist schon der herpa Leguan, leider bleiben die zu kleinen Laufrollen unverändert. Rüststand entspricht nicht dem aktuellen der Bundeswehr, so wie er kommt, ist er am nächsten an der Ausführung für Singapur.

Bild

Bild

Bild

Ein Ausblick auf einen der Auflieger, die für den Scania neu konstruiert werden:

Bild

Der Simca sah schon recht gut aus, der "Daimler" braucht noch deutlich Nacharbeit.

Bild

Bild

Bild

Weiter mit herpa geht es im nächsten Teil.
Ich war dabei, als Retro noch neu hieß...

Information not shared is information lost.

1/87er, die feinmotorisch flinke Elite des Modellbaus.

Antworten