Herzlich willkommen zum SMT-Bautrupp "Sand im Getriebe"

Antworten
Benutzeravatar
Jens O. Mehner
Beiträge: 3362
Registriert: Fr 2. Mär 2012, 11:53
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Herzlich willkommen zum SMT-Bautrupp "Sand im Getriebe"

Beitrag von Jens O. Mehner » Mo 5. Mär 2012, 13:34

Moinsen,

die Entscheidung ist gefallen, das Thema unseres ersten Bautrupps ist ein sandiges - der M113 kommt dann als nächstes. Zum Museum habe ich einen Plan (berühmte letzte Worte), den ich Euch im Laufe der Woche vorstellen werde.

"Sand im Getriebe" oder kurz BTSIG eröffnet vielfältige Möglichkeiten, denn bis auf Europa (und die Antarktis, obwohl es da eine Eiswüste gibt) hat jeder Kontinent mehr oder weniger ausgeprägte Wüstenlandschaften aufzuweisen, auch wenn die Meinungen zu Europa da durchaus geteilt sein können. wink.gif Gedacht ist an eine Zeitperiode vom Britischen Camel Corps etwa 1900 bis zum heutigen Tage und Ihr könnt bauen, worauf und wieviel Ihr Lust habt, ob Afrikakorps oder chilenische Marder (ja, die sind in der recht großen chilenischen Wüste stationiert), ob Ford T in Palästina oder Leopard in Australien usw. usw. Die einzigen Bedingung sind, daß der Maßstab 1/87 und es ein "Neubau" sein muß, der Zeitrahmen ist bis zum 15.02.2012, so daß jeder genügend Zeit hat.

Ansonsten ist alles frei, sowohl die Wahl des Vorbilds als auch die Ausführung und ob Ihr ein Diorama drumherum bauen wollt oder nur das Fahrzeug zeigt.

Beiträge bitte hier in der Werkstatt mit dem Betreff "BTSIG Euer Modell" posten, ich würde mich nicht nur über eine rege Teilnahme, sondern auch über einen ebenso fruchtbaren Austausch freuen, sagt Eure Meinung offen und gebt Eure Kritik konstruktiv ab, so haben wir alle etwas davon.

Und nun viel Spaß!

Jens O.
Ich war dabei, als Retro noch neu hieß...

Information not shared is information lost.

1/87er, die feinmotorisch flinke Elite des Modellbaus.

Benutzeravatar
Jens O. Mehner
Beiträge: 3362
Registriert: Fr 2. Mär 2012, 11:53
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Ian Simpson's Iraqi Bo 105

Beitrag von Jens O. Mehner » Mo 5. Mär 2012, 13:37

I am not a big fan of step by step accounts and so do not tend to make them especially as there is not a lot to this model.
The main changes were the addition of an air filter on the roof and a black rectangle thing (don't know what it is) under the tail boom next to a black attenna that has been relocated from the roof above the cockpit and that is pretty much all there is, oh and a sun shade which came with the kit!.
The markings were scaled down from images of Iraqi markings found on the net which I reduced using photoshop and then printed on white decal paper, I have the jpeg of the ones I used for the BO105 still if you would like a copy.
I have 6 pictures of the prototypes if you would like them all just let me know your preferred email address,usually you only have to click on the photobox images to get a bigger version so I do not know why they are not working.

Ian

http://www.photobox.co.uk/album/998429623
Ich war dabei, als Retro noch neu hieß...

Information not shared is information lost.

1/87er, die feinmotorisch flinke Elite des Modellbaus.

Benutzeravatar
Jens O. Mehner
Beiträge: 3362
Registriert: Fr 2. Mär 2012, 11:53
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Norman Buschmanns Take down of a giant

Beitrag von Jens O. Mehner » Mo 5. Mär 2012, 13:41

Hello again

So, nun möchte ich mcih auch mal am "Sand-Im-Getriebe"-Thema beteiligen. Hier also einige erste Impressionen meines kleinen Projektes:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Staubige Grüße
Norman

Benutzeravatar
Jens O. Mehner
Beiträge: 3362
Registriert: Fr 2. Mär 2012, 11:53
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Thomas Ballerstaedts SAMIL ML-20 Valkiri Mk. 1

Beitrag von Jens O. Mehner » Mo 5. Mär 2012, 13:44

Na ja, ich hätte auch was für das Land der drei Meere (Sandmeer, Waldmeer, nichts mehr = Eggesin in M-V) bauen können. Ich liebäugelte aber auch mit der Schlacht am Chalchin Gol oder mit der lieblichen Gegend am Hindukusch zwischen 1979-1989. Dann verschlug es mich in ganz andere Wüsten, in die Kalahari und die Namib.

Bild

Der Geschosswerfer (NATO: Raketenwerfer) Valkiri Mk. 1 war ein Kampffahrzeug der südafrikanischen Armee und entstand während der Kriegszeit in Namibia und Angola, als SWAPO, Angola, MPLA, Kubaner, Südafrika und UNITA sowie Zaire ihre Auseinandersetzungen im Grenzkrieg, im angolanischen Bürgerkrieg und in Namibia hatten. Der 24-rohrige Werfer mit Kaliber 127 mm soll eine Kopie des sowjetischen BM-21 sein, wurde ab 1981 auf einem Fahrgestell SAMIL gebaut, und der SAMIL-20 ist eine Unimog-Lizenz. Besonderheit ist der getarnte Aufbau auf den ersten Blick ist das Fahrzeug von einem LKW mit Pritsche/Plane nicht zu unterscheiden.

Bild

Bild

Das Modell besteht aus einem Fahrgestell vom 1300er Unimog von Roco, Teilen des U404 von Arsenal-M ( vertragen sich trotzdem miteinander :) , danke, Thomas ) und reichlich scratch gebauten Teilen. Das Rohrpaket ist von einem BM-21 Grad von Arsenal-M, wurde abgegossen und sodann von 40 auf 24 Rohre runter gesägt.

Bild

Bild

Bild

Ob der SAMIL an der Unimog-Hütte noch den Stern dran hatte, weiß ich nicht. Es gab Fahrzeuge mit und ohne einem massiven Rammschutz vor dem Fahrerhaus, meins ist "ohne". Aber ein richtiges Bild von vorn fand ich nicht.

Die Farbe macht noch nicht, was sie soll - denn ich lackiere auf dem Balkon, und momentan gefrieren ja die Sprühtropfen zwischen Düse und Modell...

Benutzeravatar
Jens O. Mehner
Beiträge: 3362
Registriert: Fr 2. Mär 2012, 11:53
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Ralf Mackensens M3 Halftrack

Beitrag von Jens O. Mehner » Mo 5. Mär 2012, 14:50

Hallo allerseits!

Angefangen hab ich ersteinmal mit dem Chassis: Laufwerk verfeinert, dem Auspuff ein echtes Rohr verpasst und die Lenkung eingeschlagen

Bild

Bild

Bild

Danach dem Fahrerhaus ein Armaturenbrett spendiert und ein paar Details hinzugefügt

Bild

Bild

Nun noch provisorisch zusammengefügt. Der Mannschaftsraum ist im Rohbau fertig und wartet noch auf seine Details

Bild

Bild

Bild

Hinweise, Kritik, Vorschläge usw. werden gerne genommen!

Ist nicht mehr viel Zeit, muß mich ranhalten. Am Wochenende war Kohltour (ich glaub ich vertrag den Kohl irgendwie nicht, den nächsten Tag hab ich immer Kopfschmerzen ;)), die hat mich ein wenig zurückgeworfen.

Und so geht es weiter:

den Innenraum weiter detailiert, die Dachkante mit einer "Reling" versehen und das MG-Pivot installiert

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Schmutzfänger hab ich noch vergessen und beim ArsenalM M2HB ist mir bei der Montage des Ladehebels aufgefallen, daß das m.E. seitenverkehrt ist. Das ist nicht so schlimm, aber vielleicht kann man das bei einer Wiederauflage ändern.

Ich hoffe die Bilder sind nun besser, die hab ich etwas überbelichtet. Bei mir auf dem Monitor kann man alles gut erkennen.

So, fertig gebastelt.

Gewehrhalter hab ich dann auch noch angedeutet

Bild

Bild

Bild

Bild

und die Figuren

Bild

nun geht's zum Lacken, keine Zeit vertrödeln :)

Das erste ist etwas unscharf, bitte entschuldigt, ich mußte mich etwas beeilen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Schönen Tag noch

Ralf

Benutzeravatar
Jens O. Mehner
Beiträge: 3362
Registriert: Fr 2. Mär 2012, 11:53
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Peter Schüngels Dingo mit EMU

Beitrag von Jens O. Mehner » Mo 5. Mär 2012, 15:09

Dingo mit EMU bei der Vorbereitung zum Wüsteneinsatz

Hallo zusammen!

Hier nun mein Beitrag zum Thema `Wüste`.
Zu Bundeswehr und Wüste kam mir nicht so recht eine vernünftige Idee, erst beim blättern durch diverse Hefte kam ich darauf
das die Fahrzeuge ja auch für den Einsatz in den Wüstenregionen umlackiert werden müssen. Also dann...

Bild

Als "Rückwand" habe ich ein Stück aus einer Roco Halle auf ein Tor verringert und diverses Kleinmaterial, was so zum lackieren benötigt wird, davor gestellt. Der Dingo ist mit dem Umbausatz von Y-Modelle zum EMU geändert worden. Nun lasse ich die Bilder sprechen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Mit der Spritzpistole des Lackierers hatte ich so meine Probleme, die Kupplung des Druckluftschlauches hielt erst nicht.
Nachdem austausch konnte er endlich richtig arbeiten!! ;)

So lasst Euch aus!

Gruß

Peter
Ich war dabei, als Retro noch neu hieß...

Information not shared is information lost.

1/87er, die feinmotorisch flinke Elite des Modellbaus.

Antworten