So mache ich meine Antennen

Antworten
Benutzeravatar
Thomas Eberle
Beiträge: 378
Registriert: Fr 2. Mär 2012, 17:46

So mache ich meine Antennen

Beitrag von Thomas Eberle » So 17. Jan 2016, 19:57

Liebe Modellbaugemeinde, Mitglieder des Forums und stille Mitleser,

nach längerem dahin dümpeln habe ich mir jetzt mal wieder Zeit genommen und an meinen M 113 weitergebaut. Nach dem ich schon länger an der Panzerartillerie herum laboriere, sind es diesmal die Feuerleitpanzer, die mich zu spüren bekamen.

Jetzt ist es ja so, dass auf allen Fotos, die mir bekannt sind und auf denen die Feuerleitpanzer unterwegs sind, die Mtws 4 Antennen aufgebaut haben. Alles in allem nicht so schlimm. Die Modellpanzer der gängigen Hersteller haben an den diversen Stellen ja Dinger dran, die einem Antennenfuß ganz entfernt ähnlich sehen. So wie man hier an einem Roco sehen kann.

Bild

Das hat mir noch nie gefallen und so habe ich lange herum experimentiert, bis ich auf ein für mich akzeptables Ergebnis gekommen bin.

Es ist noch dazu zu sagen, dass mein Mtw- Rohling ein Gemisch aus Nimix- Wanne und Roco- Kleinteilen ist. Welche Antennen gefallen mir jetzt eigentlich? Getreu meinem Motto, dass in den meisten Bausätzen mindestens ein gutes Teil versteckt ist, habe ich auch "meine" Antenne gefunden. Sie ist von Roco beim Wolf versteckt worden. Und wer nicht die Führungs- Version baut, hat eine übrig.

Bild

Zuerst muss man das, was die Hersteller da als Antennenfuß drauf fabriziert haben, abbauen.

Bild

Als nächstes muss der neue Antennenfuß behandelt werden. Dazu den Antennenstummel abschneiden. Man kann zwar versuchen, den Stummel oben anzubohren, was bei meinen Resinantennen durchaus funktioniert (0,5 mm Stummel mit 0,25 mm bohren), aber viel Ausschuss erzeugt. Also Stummel abschneiden. Ich bohre den Fuß nun mit 0,5 mm so mittig wie möglich.

Bild

Bild

Antennenfuß von seinem Untergrund abschneiden und auf die Wanne kleben.

Bild

Meine Antennensockel sind von beim Gießen misslungenen Funkdachträger für den VW- Bus, wie es sie hier im Forum gibt. Ursprünglich sind es Wolf- Antennen. Und meine sind aus Resin, was sie sehr gut bohren lässt. Resin schmiert nicht um den Bohrer herum, weil es heiß wird! In diese Bohrung kommt dann eine Hülse. In meinem Fall 0,5 mm Außendurchmesser und 0,25 mm Innendurchmesser.

Bild

Bild

Was es alles an Spritzenkanülen gibt, kann man z. B. hier sehen und beim Apotheker kaufen. Sind gar nicht so teuer. Diese Spritzenkanülen trenne ich mit der Kleinbohrmaschine mit Trennscheibe auf die Länge ab, die der ursprüngliche Antennensockel bis zur oberen Verjüngung hat.

Bild

Aus einmal lang wird dann mehrmals kurz.

Bild

Die Hülse in den Sockel einkleben.

Bild

Für die Antenne selber kann man Draht verwenden. Der Durchmesser des Drahtes bestimmt die Durchmesser der Hülsen. 0,3 mm Stahldraht, wie ich ihn schon verwendet habe, benötigt Hülsen mit 0,6 mm Außendurchmesser und 0,3 mm Innendurchmesser. Man muss also ein Zehntel Millimeter größer bohren. Klingt nicht viel, kann aber die ganze Welt bedeuten bei diesen kleinen Teilen. Ich habe den Vorteil, dass ich einmal in Vergangenheit an Glasfaser gekommen bin. Die hat 0,25 mm und so kommen meine Maße zustande. Es gibt Internetanbieter, die verkaufen 0,2 und 0,1 mm Draht. Wobei das Zeug mit zunehmender Winzigkeit immer empfindlicher wird. Unten leider kein so gutes Foto.

Bild

Ich habe mir mal selber Ätzteile für den M 113 ätzen lassen. Darin sind die Lampenschutzbügel und die Astabweiser für die Antennen.

Bild

Schaut dann so aus.

Bild

Oder so, wenn man den Sockel mit nicht montierter Antenne nimmt. Die Teile sind nur drauf gestellt. Daher kommt der schiefe Eindruck. Der vordere Ring stimmt nicht.

Bild

Nun, was hat es mit dem falschen Ring auf sich? Er ist auf der falschen Seite. Wie Anfangs schon geschrieben, will ich den Feuerleitpanzer haben. Und die haben, wie der Artilleriebeobachter ABRA auch, diese verschieden hohen Schutzröhren als Sockelschutz. Jetzt wurde es mit der Umsetzung kurz mal schwierig. Ich bräuchte ein extrem dünnwandiges Rohr. 1,7 mm Außendurchmesser wären ideal gewesen. Gibt es aber nicht. Aber 1,8 mm gibt es, mit einer Wandstärke von 0,1 mm. Ist aber nicht billig, sich solche Röhrchen zuzulegen. Mir waren sie es wert. Das Resultat spricht für sich.

Bild

Bild

Die beiden hinten am Heck angebrachten Antennen haben auch diese Schutzrohre. Die Kästen sind nur aufgelegt.

Bild

Bild

Zum Schluss noch Bilder von einem schon fertigen Fahrzeug. Hier ist es eine wie oben beschriebene 0,6 mm Hülse eingesetzt. Man sieht gut, dass sie größer ist. Die Glasfaserstäbe lassen sich wunderbar biegen. Herunter gebunden habe ich sie mit ein paar Fasern Zahnseide. Sie ist extrem reißfest und macht optisch gut was her.

Bild

Bild

Bild

So viel zum Anbringen der Antennen. Ich hoffe, dem einen oder anderen einen Anstoß gegeben zu haben. Falls jemand andere gute Ideen hat, kann er sie gerne unten anhängen.

Das nächste Problem ist auch schon aufgetaucht: Bei den Rücklichtern, die bei diesen Fahrzeugen nach unten versetzt sind und in einer Art Vierkantrohr sitzen, passen die Proportionen der Roco- Rücklichter nicht. Bin gerade dabei, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Und noch was: Ich hasse diese Makroaufnahmen. Da kommt jede Schweinerei raus, die man sonst gar sehen würde :?
Grüße vom unteren Lech, der Thomas

Wolfgang Wittmaack
Beiträge: 35
Registriert: Di 5. Mär 2013, 11:00

Re: So mache ich meine Antennen

Beitrag von Wolfgang Wittmaack » So 17. Jan 2016, 20:16

Gute Idee und Umsetzung! Wo bekommt man diese Glasfaserstäbe? WW

Heinz Peters
Beiträge: 892
Registriert: Mo 5. Mär 2012, 22:34
Wohnort: Kornelimünster (Aachen)

Re: So mache ich meine Antennen

Beitrag von Heinz Peters » So 17. Jan 2016, 21:01

Wolfgang Wittmaack hat geschrieben:Gute Idee und Umsetzung! Wo bekommt man diese Glasfaserstäbe? WW
Hallo!

Angelschnüre aus Nylon tun's auch. Die gibt es auch in verschiedenen Stärken und bei 0,3 mm sind sie auch recht stabil.

Gruß
Heinz

Steffen Erdmann
Beiträge: 118
Registriert: Di 6. Mär 2012, 08:36
Wohnort: Bielefeld

Re: So mache ich meine Antennen

Beitrag von Steffen Erdmann » Mo 18. Jan 2016, 19:21

Hallo Thomas
Danke für die anschauliche Darstellung deiner Vorgehensweise. Die Antennenhalter vom Wolf sind auch meine "Favoriten", die kommen dem Original schon am Nächsten. Nur das Aufbohren ist schwierig, aber dafür gibt es ja jetzt eine Lösung. ;)

Hallo Wolfgang
Ich verwende für meine Antennenstäbe auch seit längerem Glasfasern.
Meine "beziehe" ich aus defekten Glasfaser-Patchkabeln, wie sie in der IT-Branche verwendet werden.
Eine weitere Bezugsquelle währen "Glasfaserleuchten", die es als Wohnzimmer-Deko in Möbelhäusern oder bei Elektronik-Versendern gibt.
Gib einfach mal "Glasfaserleuchte" oder "Glasfaserlampe" bei google ein.
Das spart auch das mühsame "Herauslösen" der eigentlichen Glasfaser aus dem Patchkabel.

Gruß Steffen

Ralf Mackensen
Beiträge: 620
Registriert: Mo 5. Mär 2012, 20:33

Re: So mache ich meine Antennen

Beitrag von Ralf Mackensen » Mo 18. Jan 2016, 19:29

Hallo Thomas,

auch von mir ein herzliches Dankeschön für Dein "making of", hochinteressant!


Gruß

Ralf

Wolfgang Wittmaack
Beiträge: 35
Registriert: Di 5. Mär 2013, 11:00

Re: So mache ich meine Antennen

Beitrag von Wolfgang Wittmaack » Mo 18. Jan 2016, 20:42

Danke für die Informationen! Das probiere ich aus!WW

Antworten